So menschlich kann Pflege sein von Ralf Monréal

Der Untertitel des Buches lautet „Persönliches Budget kontra Fremdbestimmung“.

In dem Buch geht es darum, daß man auch mit Pflegeleistungen möglichst selbstbestimmt leben kann und nicht alles fremdbestimmt erdulden muß.

„Ein Anspruch auf ein Persönliches Budget besteht wenn ein Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe besteht.“

So lautet ein Satz aus dem SGB IX.

Der Sinn ist ein selbstbestimmtes Leben in eigener Verantwortung. Deshalb hat der Gesetzgeber dies eingeführt (§8 SGB IX).

Aber die wenigsten Betroffenen wissen das und noch viel weniger trauen sich, einen Antrag zu stellen, weil sie dann selbst verhandeln müssen mit Krankenkasse und Pflegedienst oder Arbeitnehmern.

Und deshalb gibt es dieses Buch, das sehr gut aufklärt und ein gelungener praktischer Ratgeber ist, der hilft aber auch zeigt, daß nichts von selbst kommt.

Ralf Monréal stellt im ersten Teil Menschen vor, die mit dem persönlichen Budget nun ihr Leben trotz Behinderung nach ihren Vorstellungen realisieren können.

Im zweiten Teil wird ganz praktisch alles erläutert bis zum geführten Gespräch mit der Krankenkasse, wenn es um die Umsetzung geht. Denn es geht um Geld und das muß man ausverhandeln.

Der Autor betreibt mit seiner Frau eine Beratungsfirma, die genau das macht, was in dem Buch angesprochen wird und ist dadurch natürlich auch voll im Thema.

Das Buch ist ein sehr gelungener Ratgeber für dieses Thema, wenn man einsteigen will und Hilfe benötigt. Man findet darin alles, um die nächsten Schritte gemeinsam zu gehen.

Mehr Infos gibt es im Proroba Verlag.

Monréal, Rolf:
So menschlich kann Pflege sein – Persönliches budget kontra Fremdbestimmung
ISBN 978-3-96373-000-9